Die Entwicklung des Sehens

Wie entwickelt sich das Sehen? Eigentlich ist das ja nichts besonderes und geht ja quasi ganz von selbst – denkt man. Erst wenn man Babys beobachtet, stellt man fest, dass das Sehen etwas ganz besonderes ist und nicht „von heute auf morgen“ passiert. Erst nach und nach erwacht diese Fähigkeit. Auch die Zusammenhänge zwischen dem Sehen und den anderen Fähig-/Fertigkeiten, die Babys in den ersten Monaten entwickeln, versteht man erst, wenn man sich mit der Sehentwicklung näher beschäftigt. Dazu laden wir ein: Die Entwicklung des Sehens ist ein kleiner Exkurs in die Materie. Wenn man versteht, wie die Sehentwicklung funktioniert, kann man (s)einem Baby auch entsprechende Angebote machen – ohne es zu überfordern. Gerne hier noch der Link zu unseren Sehlernkarten, aus denen sich auch ein schönes Leporello basteln lässt.

Advertisements

Marshmallows – selbstgemacht

Als sich der Frühling noch von seiner Hersbstseite zeigte, hatte ich ein bisschen Zeit ein Rezept, was schon lange in der Rezepte-Box lag und von mir immer wieder als interessant – aber grad nicht ausprobierbar eingestuft wurde, auszuprobieren. Ehrlich gesagt, konnte ich mir nie vorstellen, wie aus einer Flüssigkeit ein fester Marshmallow entstehen kann – aber und da denk ich jetzt mal an die Physik: Stoffe können ihren Aggregatzustand ändern (so war das doch, oder;-))

Aus nur vier Zutaten entstanden Marshmallows! Ich war beeindruckt. Es war viel einfacher als gedacht und ging auch recht schnell. Tatsächliche wurde aus einer sehr flüssigen Masse in kurzer Zeit eine feste Masse, die an Eischnee erinnert. Die fertigen Marshmallows waren sehr lecker und weniger süß als die gekaufte Variante. Da wir Schokolade gerne mögen, die Marshmallows sich allerdings in heißer Schokoladenglasur wieder auflösen, entstand dann eine Abwandlung der S’mores: Marshmallow-Schoki-Brötchen – yummy! Wer auch Lust auf selbstgemachte Marshmallows hat, hier das Rezept.

Ach und wen es interessiert: ‚marshmallow‘ ist die englische Bezeichnung für eine Sumpf-Pflanze. Deren Wurzel-Saft ist sehr klebrig und wurde früher zur Herstellung von Marshmallows benutzt.

So, nun heißt es: Sonne genießen und vielleicht abends ein kleines Feuer machen und Marshmallows rösten;-)

Rhabarberzeit

Der Frühling ist da – zumindest, wenn man den Pflanzen im Garten glaubt. Das Wetter verspricht ja momentan eher Herbst;-)

Der Rhabarber jedenfalls ist gut gewachsen und da kam mir die Idee für einen schnellen Blechkuchen. Tags zuvor waren wir auf einer Geburtstagsfeier und dort gab es einen Tassenkuchen. Allerdings keinen „neumodischen“ Tassenkuchen, wo der Teig in Tassen gefüllt und dann gebacken wird. Nein, ein Tassenkuchen, wo die Tasse, die „Gewichtseinheit“ ist. Ich hatte allerdings nur mit einem halben Ohr zugehört, was die Zutaten betrifft und so habe ich dann am nächten Tag mein eigenes Rezept kreiert und losgebacken. Das Ergebnis war sehr lecker, was auch der „Kaffee-und-Kuchen-Besuch“ bestätigte. Wer Lust hat, das Rezept auszuprobieren, hier sind Rezept und Bilder zu finden. Guten Appetit.

IMG_4066